Wettbewerbsvorteile richtig nutzen

Am Projekt „Evidence-based Marketing für Darmkrebszentren“ teilnehmende zertifizierte Zentren erhalten fundierte Unterstützung und praxiserprobte Instrumente für ihre Vermarktungsaktivitäten mit dem Ziel, ihre Position in ihrem jeweiligen regionalen Gesundheitsmarkt zu stärken.

Hintergrund ist unter anderem die geringe Quote der Darmkrebspatienten, die derzeit in zertifizierten Zentren behandelt werden (unter 50 Prozent). Dabei können zertifizierte Zentren durch ihre strengen Qualitätskriterien und ihre interdisziplinäre Arbeitsweise eine exzellente Behandlungsqualität und damit einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber herkömmlichen Fachabteilungen vorweisen.

Ein weiteres Ziel des Projektes ist es, die angewandten Vermarktungsaktivitäten und Vertriebsinstrumente wissenschaftlich zu evaluieren und daraus ein erfolgreiches, evidenz-basiertes Vorgehen für zertifizierte Darmkrebszentren abzuleiten. Die gemessenen Effekte beziehen sich dabei auf gesteigerte Fallzahlen, Zufriedenheitsdimensionen aus Sicht wesentlicher Stakeholder wie Patienten und zuweisende Ärzte sowie auf Facetten des Images bzw. der Reputation des Zentrums. 

Das Projekt umfasst vier Module:

  • Modul 1:
    Analyse des Status Quo der Vermarktungsaktivitäten bei allen teilnehmenden Darmkrebszentren
    (Vermarktungs-Check-Ups)
  • Modul 2:
    Aufbau von Vermarktungs-Instrumenten für Darmkrebszentren in Form einer „Toolbox“
  • Modul 3:
    Anwendung ausgewählter Vermarktungs-Instrumente aus dieser „Toolbox“ bei Darmkrebszentren unter „kontrollierten“ Bedingungen inkl. empirischer Messung der Effekte
  • Modul 4:
    Diskussion der Anwendungserfahrungen und der in Modul 3 erzielten empirischen Ergebnisse in einem Arbeits- und Erfahrungskreis